Beliebte Vorurteile über PV-Anlagen

15. Juli 2019

Ein Vorurteil ist laut Lexikon eine ’nicht objektive, meist von feindseligen Gefühlen bestimmte Meinung, die sich jemand ohne Prüfung der Tatsachen voreilig, im Voraus über jemanden, (oder) etwas gebildet hat.‘ Vorurteile sind oft der Grund dafür, dass Menschen, ohne Prüfung der Tatsachen neue Technologien ablehnen. Und manchmal erwachsen aus Vorurteilen auch Mythen, die sich jahrelang halten und beispielsweise dafür sorgen, dass auf vielen Dächern in Deutschland noch keine Photovoltaik-Anlage installiert ist.

Dabei werden Photovoltaik-Anlagen immer leistungsfähiger. Wären 2% der Gesamtfläche Deutschlands mit PV-Anlagen bedeckt, würde der gesamte Strombedarf gedeckt. Dieser Prozentsatz sinkt jedes Jahr. Die Forschung- und Entwicklungsabteilungen der Module-Hersteller steigern kontinuierlich den Wirkungsgrad der Zellen. Gleichzeitig optimieren die Speicherhersteller die Stromspeicher, um den umgewandelten Strom sonnenunabhängig mit immer geringeren Speicherverlusten nutzbar zu machen.
 Doch wenn die PV-Anlagen so leistungsstark sind, sich dank regenerativ umgewandelten Stroms umweltfreundlich produzieren lassen und ihren Besitzern eine größere Unabhängigkeit von Stromanbietern bescheren: Was hält viele potenzielle Endkunden davon ab, ein PV-System auf dem Betrieb oder auf dem Eigenheim zu installieren?
 Es sind vor allem drei Vorurteile, die Kunden beim Kauf einer PV-Anlage zögern lassen:

1. „In Deutschland ist oft so schlechtes Wetter, da lohnt sich die Solarstromgewinnung doch überhaupt nicht“

Das vermeintlich schlechte Wetter in Deutschland ist im Hinblick auf die Stromumwandlung mit PV-Anlagen weit weniger ungünstig als allgemein angenommen. Wetterbedingungen wie Regen oder Wolken führen nicht zu einem kompletten Abschalten der PV-Module. Die heutigen Systeme sind in der Lage, auch bei einem wolkenreichen Himmel diffuses Sonnenlicht einzufangen und in Solarstrom umzuwandeln. Endverbraucher können auch bei ungünstigeren Wetterverhältnissen Strom der Sonne abtrotzen. 
Die gemäßigten Temperaturen in Deutschland begünstigen zudem die Leistung der PV-Module, da mit steigenden Temperaturen die Erträge fallen.

2. „Nur eine Südausrichtung der PV-Module sichert mir genügend Solarstrom für meinen Haushalt“

Dass eine Südausrichtung der Module in den meisten Fällen optimal ist, lässt sich nicht von der Hand weisen. Je länger die Sonne auf die Module scheint, desto länger wandeln diese auch Sonnenlicht in Strom um. Privathaushalte benötigen allerdings morgens und abends am meisten Strom. Das sind genau die Zeiten, in denen die Module mit einer Ost und West Auslegung von der Sonne beschienen werden. Aus diesem Grund sollten Haushalte, die den Strom selbst nutzen möchten, den sie mithilfe der PV-Anlagen produzieren, auch eine Ost-West-Ausrichtung in Betracht ziehen. Damit dieses Ost-West-PV-Montagesystem dann auch der gewünschten hohen Qualität entspricht und den optimalen Ertrag erzielt, bieten wir beispielsweise mit unserem Light-EW ein robustes und leicht installierbares PV-Montagesystem für fast jeden Dachtyp an.

3. „Die Herstellung von Photovoltaik-Anlagen ist so umweltschädlich, dass sie sich mit der anschließenden Solarstromgewinnung nicht mehr kompensieren lässt“

Laut einer Studie des Fraunhofer Instituts aus dem Jahr 2015 wandelt eine Photovoltaik-Anlage bereits in zwei bis drei Jahren die Energie um, die für die Herstellung benötigt wurde. Bei einer Lebensdauer von bis zu 30 Jahren gewinnt eine Photovoltaik-Anlage zehn Mal mehr Energieertrag als -aufwand. Wir legen zudem als Hersteller für PV-Montagesysteme Wert darauf, dass alle unsere Systeme recyclebar sind, um den ökologischen Fussabdruck der gesamten PV-Anlage zu minimieren.

Bleiben wir also nach Prüfung der Tatsachen lieber bei den Fakten. Eine Photovoltaik-Anlage war, ist und wird es künftig noch viel mehr sein: Eine zuverlässige, sichere und nachhaltige Alternative, um Haushalte und Betriebe mit Energie zu versorgen. Wir freuen uns als Hersteller von Montagesystemen unseren Teil zur Energiewende beisteuern zu können.

Zur Newsübersicht Nächster Beitrag