10 Fragen an einen Mitarbeiter von Mounting Systems

12. März 2020

Interview mit Marcus Horsley

Können Sie mir etwas über Ihre Rolle bei Mounting Systems erzählen?

Ich bin der Teamleiter der Abteilung für internationalen technischen Support. Meine Abteilung betreut alle Projekte außerhalb von Deutschland, Österreich und der Schweiz. Wir stellen sicher, dass Kundenanfragen schnell und präzise bearbeitet werden. Diese Anfragen umfassen alles von einer groben Papierskizze, bis hin zu einem detaillierten CAD-Plan. Wir nehmen die Skizze in unsere Software auf, diese berechnet dann eine vollständige Stückliste und die Statik, die der Statiker des Kunden dann überprüfen kann.

Warum ist es so wichtig?

Nun, um sicherzustellen, dass die Solarpaneele nicht vom Dach wegfliegen

Können Sie uns über ihren Arbeitsalltag erzählen?

Ich manage das Tagesgeschäft für das Team. Es besteht aus technischen Anfragen, Entwürfen und Kundenschulungen für all unsere internationalen Kunden. Wir reisen um die ganze Welt, wohin auch immer wir müssen, um Produkte in Schulungen oder auf Solarenergie-Ausstellungen zu präsentieren.

Können Sie uns etwas über eine typische Schulung erzählen?

Die Mehrzahl der Schulungen sind ausführliche produktspezifische Schulungen, die von unseren Kunden gewünscht werden. Zu Beginn führen wir eine allgemeine Unternehmenspräsentation durch, in der wir das Unternehmen, die von uns angebotenen Dienstleistungen und den Standort unserer Produktion kurz vorstellen. Danach gehen wir näher auf die Produkte und Systeme selbst ein. Zusätzlich geben wir eine kurze Schulung zu unserem Designtool, das einen großen Teil des Tagesgeschäfts der Mitarbeiter des technischen Support-Teams ausmacht. Auch das Marketing ist ein wesentlicher Bestandteil der Sitzungen, um sicherzustellen, dass unsere gesamte Dokumentation gut präsentiert wird. Die Teilnehmer sind oft der technische Support oder der Ingenieur, der den Kunden bedient, und manchmal auch der verantwortliche Verkäufer.

Erzählen Sie uns von einer Schulung, die für Sie persönlich besonders erfolgreich war.

Ein besonderes Highlight war eine Schulung in Belgien mit unserem Partner Rexel Belgium, die eine Herausforderung war, aber auch sehr lohnend. Rexel Belgium hat viele Niederlassungen in ganz Belgien, in denen verschiedene Sprachen gesprochen werden, Flämisch (Niederländisch), Deutsch und Französisch. Anfang dieses Jahrs haben wir eine gemeinsame Schulung in der Hauptverwaltung durchgeführt, die sehr gut verlief, da unsere Vertriebsunterstützung, Caroline Moliterni, die von mir in Englisch gehaltene Präsentation ins Französische und Deutsche übersetzt hat.

Welches Produkt haben Sie in dieser Schulung vorgestellt?

Wir haben uns auf das Infix-System konzentriert. Es ersetzt die Dacheindeckung selbst, bzw. die Dachziegel, was es ermöglicht, die Solarpaneele bündig mit der Dacheindeckung zu montieren. Es ist ästhetisch sehr ansprechend und hauptsächlich für Wohngebäude geeignet. Wir haben auch unser neues Rampensystem vorgestellt, welches im Grunde ein Trifix-Dreieck ist, das bis zu 3 PV-Module im Hochformat und 4 PV-Module im Querformat montieren kann. Das Rampensystem ist ziemlich universell, da es auf dem Dach oder auf dem Boden montiert werden kann. In heißeren Gebieten der Welt, wie Nordafrika oder dem Nahen Osten, sind sie besonders beliebt.

Wie ist es für Mounting Systems zu arbeiten?

Ein tolles Unternehmen, für das ich gerne arbeite. Zuvor habe ich für einen Konkurrenten von Montagesystemen gearbeitet. Der Unterschied zu diesem Unternehmen besteht darin, dass wir alle Produkte im eigenen Haus herstellen. Das bedeutet, dass wir die volle Kontrolle über das System und das Produkt haben, vom Rohmaterial bis hin zum Produkt, das an den Kunden geliefert wird. Als großer Hersteller produzieren wir auch Teile für viele andere Marken auf der ganzen Welt, was uns einen einzigartigen Ansatz für viele Märkte ermöglicht. Mit unserem hauseigenen Produktentwicklungsteam entwerfen wir auch neue PV-Montagesysteme und modifizieren bestehende PV-Montagesysteme, so dass sie noch besser für ein Land oder eine spezifische Kundenanforderung geeignet sind. Das ist für mich sehr wichtig, da ich ein viel besseres Kundenerlebnis schaffen kann, bei dem ich immer versuchen werde, mit Unterstützung des Produktmanagements eine Lösung zu finden. Auch die Tatsache, dass Mounting Systems einen starken Investor im Hintergrund hat, gibt mir ein sicheres Gefühl.

Haben Sie jemals eine Anforderung von einem Kunden weitergeleitet und gesehen, wie sie dann entwickelt wurde?

Ja, derzeit arbeiten wir an einem neuen Flachdachsystem mit niedrigem Ballast, das die Komponenten und die Installationszeit minimieren wird. Wir konzentrieren uns speziell auf die Integration eines Kabelmanagementsystems, um die Installation für die Installateure zu verbessern.

Warum ist das Kabelmanagement so wichtig?

Bei einem Flachdachsystem müssen sie Gleichstromleitungen zu den PV-Paneelen führen. Normalerweise werden diese auf einer Kabelrinne oder einer Art Kabelmanagementsystem montiert, was natürlich zusätzliche Kosten und Aufwand bedeutet. Wir sind deshalb momentan dabei, ein neues Flachdachsystem zu entwerfen, das ein gut durchdachtes Kabelmanagementsystem beinhaltet. Auf diese Weise können die Installateure Gleichstrom-Strings zwischen und entlang der Reihen erhalten, und zwar innerhalb der eigentlichen Montagesysteme selbst. Dies bedeutet, dass keine zusätzliche Kabelrinne erforderlich ist und der Installateur weniger Arbeit hat.

Irgendwelche letzten Gedanken?

Sollten sie technische Fragen haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Wir beraten potentielle und bestehende Kunden jederzeit gerne bei allen Fragen zu unseren Solarpanelsystemen.

Kontakt

Zur Newsübersicht